Online Musizieren - 2. Virtuelles Mitgliederforum 31.01.2021

2. Virtuelles Mitgliederforum des BDZ BW

Online Musizieren

Dieses Thema stand im Fokus unseres 2. Virtuellen Mitgliederforums am 31.01.2021. Die äußerst positive Resonanz auf dieses Angebot zeigt: Immer mehr Zupforchester/-ensembles stellen sich den neuen Herausforderungen, da Stand heute nicht absehbar ist, wann und unter welchen Bedingungen die gewohnte Probenarbeit in Präsenz wieder aufgenommen werden darf/kann.

Ein Orchester, das bereits über umfangreiche Erfahrungen auf diesem noch jungen Gebiet verfügt, ist das Jugendzupforchester Baden-Württemberg (JZObw). Umso erfreulicher, dass dessen Organisationsleiter Frederic Lederle (in Zusammenarbeit mit den JZObw-Mitgliedern Felix Rittler und Oliver Bott) sich bereit erklärte, in Form einer professionell aufbereiteten Präsentation über den Ablauf/das Ergebnis der ersten digitalen Arbeitsphase des Orchesters zu berichten. Fazit: Alle Spieler*innen waren von dem Konzept begeistert und haben toll mitgezogen!

Die musikalischen und technischen Herausforderungen wurden dank der Unterstützung durch ein Team von Profis (vom Dirigenten bis zur Video-Editorin) gut gemeistert. Auch das Ergebnis, ein YouTube-Video zu Skabbalabaster von Christopher Grafschmidt, ist mehr als beeindruckend gelungen. Deshalb freuen sich alle Beteiligten bereits jetzt auf die geplante zweite digitale Phase. Details können auf der Website des JZO BW abgerufen werden.

Bei Fragen zum Konzept und rund um das JZObw steht Ihnen
Frederic Lederle gerne zur Verfügung. Sie erreichen Ihn unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Christopher Grafschmidt - Skabbalabaster - JZO BW

Anschließend berichtete Utz Grimminger, Dirigent der Zupforchester in Schwaikheim und Rechberghausen, aus Perspektive der Vereinsorchester. Seine Erfahrungen: Hier kommt es sehr darauf an, dass der gewählte Weg zum Charakter des Orchesters passt - und der Spaß nicht zu kurz kommt! Die Qualität des eingesetzten technischen Equipments spielt dabei für den Erfolg nur eine untergeordnete Rolle. Utz Grimminger begleitet die Projekte (von „Proben“ im eigentlichen Sinne möchte er hier nicht sprechen) von Anfang bis Ende:

Partituren und Einzelstimmen schreiben, Guides aufnehmen, den Spieler*innen zusätzliches Übungsmaterial bereitstellen und anschließend die Einzelaufnahmen zu einem Gesamtkunstwerk zusammensetzen (meist unterlegt mit einer Slide Show). Ein Tipp aus der Praxis: Die Spieler*innen können die Instrumente gerne auch tauschen (also im Orchester bei Präsenz Mandoline, bei der Online-Aufnahme Gitarre) oder ganz andere Instrumente einsetzen (wie zum Beispiel Ukulele, Okarina).

Die folgenden Buttons führen zur Website des Mandolinenclub Schwaikheim und zum youtube Kanal des Mandolinenclubs.
Die Kontaktdaten für Fragen etc.: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Mandolinenclub Schwaikheim - Azzurro

Das Ergebnis: Haben wir den Mut, uns auf die neuen Möglichkeiten einzulassen. Es lohnt sich unbedingt! Wenngleich in diesem Zusammenhang nicht verschwiegen werden sollte, dass es u. E. derzeit (noch) kein Tool auf dem Markt gibt, das mit solch niedrigen
Latenzzeiten arbeitet, als dass es für unsere sensiblen Zupfinstrumente geeignet wäre. Bis gleichzeitiges Musizieren wieder möglich ist, bleibt es eben zunächst beim gemeinsamen Musizieren.

Noch eine interessante Idee aus dem Kreis der Teilnehmenden: Viele Zupfmusikwerke
wurden zwischenzeitlich von Orchestern aus dem In- und Ausland auf YouTube eingestellt.

Spielen Sie hier doch einfach mit! Auch wenn die Interpretationen dann nicht immer genau Ihren Vorstellungen entsprechen sollten.

Wie sind Ihre Erfahrungen? Es wäre schön, wenn Sie uns und unseren Mitgliedsorchestern darüber berichten würden. Wir freuen uns auf Ihre Informationen, Hinweise, Anregungen und anschließend interessante Diskussionen.

Bitte schicken Sie Ihren Beitrag einfach per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Vielen Dank!

Thomas Gaugele

Drucken