Internationales Zupfmusikfestival „Per tutti“ 2019 in Waldkirch-Kollnau

Workshop mit Marijke und Michiel Wiesenekker
Workshop mit Marijke und Michiel Wiesenekker
Andras Csáki beim
Andras Csáki beim "Preludio brillante" in Kollnau
Marijke und Michiel Wiesenekker am Samstagabend
Marijke und Michiel Wiesenekker am Samstagabend
Ricardo Sandoval widmet dem Festival eine Komposition Vom 22. bis 24. November 2019 veranstaltete der Mandolinenverein Kollnau- Gutach e. V. unter der musikalischen Leitung von Katsia Prakopchyk ein Internationales Zupfmusikfestival, zu dem bekannte Größen der Mandolinenund Gitarrenszene geladen waren. Über 1400 Zuhörer waren die Festivaltage über zu Gast und hörten den im Moment aktuellen Stand der Mandolinen- und Gitarrenmusik in Europa.
Kirchenkonzert Kollnau
Kirchenkonzert Kollnau
Es begann mit „Preludio brillante“ am Freitag in der evangelischen Kirche in Kollnau, als András Csáki, ungarischer Professor für Gitarre an der Liszt Ferenc Academy of Music in Budapest, das Festival eröffnete. Der herausragende Gitarrist spielte Werke der klassischen und modernen Lauten- und Gitarrenliteratur. Der zweite Teil des Konzertes wurde von Caterina Lichtenberg und Mike Marshall mit Mandolinen und Mandoloncello gestaltet. Die aus Bulgarien stammende Caterina Lichtenberg ist Professorin für klassische Mandoline an der Musikhochschule in Köln, Mike Marshall zählt zu den führenden Mandolinenspielern in der amerikanischen Mandolinenwelt. Bei diesem Konzert kamen zwei ganz verschiedene Mandolinen zum Einsatz, die typisch deutsche Bauchmandoline (eine Weiterentwicklung der neapolitanischen Mandoline aus Italien) und die flache amerikanische sogenannte F-Mandoline. Diese, um 1900   von Orville Gibson entwickelt, wurde vor allem durch die Bluegrassmusik zur typische amerikanischen Mandoline.
Caterina Lichtenberg und Mike Marshall beim
Caterina Lichtenberg und Mike Marshall beim "Preludio brillante" in Kollnau
Am Samstagmorgen fand im Bürgersaal des Rathauses Kollnau ein Workshop „Per tutti“ als Bezirkslehrgang des Verbandes Deutscher Zupfmusiker statt, zu dem sich 28 Schüler und einige Erwachsene verschiedener Mandolinenvereine angemeldet hatten. Durchgeführt wurde der Lehrgang von Marijke und Michiel Wiesenekker, dem holländischen Geschwisterpaar aus Amsterdam. In einer leichten und spielerischen Art wurde den Teilnehmer viel Freude und nachhaltige Motivation des Musizierens vermittelt.
Am Samstagabend stand der große Unterhaltungsabend „Intermezzo popolare“ auf dem Programm, bei dem die Geschwister Wiesenekker den Abend mit Bluegrass und amerikanisch angehauchten eigenen Kompositionen eröffnete. Darauf folgte Adam‘s Banana, die aus dem Mandolinenverein Kollnau-Gutach hervorgegangene Combo spielte in gewohnt lockerer aber anspruchsvoller Art ihre Interpretationen der Rock- und Popszene sowie ihre eigenen Kompositionen. Ein Höhepunkt des Abends war zweifellos das Sandoval 4tet mit vier Musikern, die ein Feuerwerk auf ihren Instrumenten fabrizierten. Ursprünglich aus Venezuela kommend, sind sie heute in ganz Mittel- und Südeuropa verstreut und erteilen dort Musikunterricht. Die Gruppe spielte in der Besetzung Mandola, Quarto, Bass und Percussion überwiegend eigene Kompositionen von Bandleader Ricardo Sandoval, südamerikanische Rhythmen, die dafür sorgten, dass bei jedem Zuhörer ständig Bewegung im Körper war.
Kirchenkonzert in Kollnau - Ricardo Sandoval als Solist an der Mandola
Kirchenkonzert in Kollnau - Ricardo Sandoval als Solist an der Mandola
In der Kirche St. Josef in Kollnau war dann das „Finale grandioso“ der große Schlusspunkt des Zupfmusikfestival 2019. Drei Mandolinenorchester, Kollnau, Kiechlinsbergen und Jechtingen bildeten die Grundlage für vier Stücke, die mit den hervorragenden Solisten der letzten Tage noch einmal zu einem absoluten Höhepunkt aufliefen: Caterina Lichtenberg und Mike Marshall (beide Mandoline) spielten den Solopart in dem Konzert in G-Dur für zwei Solo-Mandolinen und Zupforchester von Antonio Vivaldi. András Csáki und Jan Skryhan, Gitarre, präsentierten zusammen mit den Orchestern das Concierto Madrigal von Joaquín Rodrigo. Ricardo Sandoval war Komponist des eigens für dieses Festival 2019 komponierten Concertino par Mandola und übernahm gleichzeitig den Solopart in dieser Uraufführung. Für viele Besucher bot die selten auf-geführte Sinfonie in e-moll für Zupforchester von Konrad Wölki, dargeboten von den drei Mandolinenorchestern, ergänzt um Bläser, Glockenspiel und Percussion und damit über 100 Musikern, unter der musikalischen Leitung von Katsia Prakopchyk eine neue Erlebniswelt der Zupfmusik. Dieses fulminante Abschlusskonzert wurde nicht nur für die ca. 800 Zuhörer in der Kirche zu einem einmaligen Erlebnis.
Kirchenkonzert in Kollnau
Kirchenkonzert in Kollnau - Concerto Madrigal mit Andras Csáki und Jan Skrihan als Solisten
Das Sandoval 4tet in Kollnau
Das Sandoval 4tet in Kollnau
Adams Banana beim Konzert am Samstagabend
Adams Banana beim Konzert am Samstagabend

Drucken