schriftzug-Bund deutscher Zupfmusiker - Verband Baden-Württemberg

Kurz notiert 2013-03

Orchesterfusion aus Mangel an Aktiven

Der Mandolinen- und Gitarrenverein 1919 e.V. Offenburg und die Gitarrenfreunde Renchen sind jetzt ein Orchester. Beide Vereine hatten nur noch wenige aktive Spieler, "so dass ein Zusammenschluss für Offenburg und Renchen sehr sinnvoll war". Das Orchester hat jetzt immerhin eine Spielerzahl von 24 Aktiven. In den vergangenen Jahren hat man sich gegenseitig immer wieder ausgeholfen, und selbst Konzerte gemeinsam organisiert. Es hat sich dann herausgestellt, dass die Spieler "menschlich sehr gut zusammen passen und in etwa auch die gleiche Literatur spielen".

Den Anstoß für ein gemeinsames Orchester gab das Jubiläumskonzert des Mandolinenvereins Auenheim im vergangenen Jahr, bei dem unter anderem auch die Vereine aus Offenburg und Renchen mitgewirkt haben. Hier sind fünf Orchester aus der Region mit insgesamt 60 Spielerinnen und Spielern gemeinsam an fünf Standorten aufgetreten: "Nach diesem großartigem Erlebnis für die Zuhörer wie für die Spieler wollten weder Offenburg noch Renchen alleine weiter machen." Der Vorsitzende ist Karlheinz Geiser, Dirigent ist Rainer Pohlmann.

50    Jahre    BDZ    –    Jubiläumskonzert    in    Rastatt

Sonntag,    20.    Oktober    2013,    Reithalle    (Theatersaal),    18    Uhr

50  Jahre  Bund  deutscher  Zupfmusiker – Wenn das kein Anlass zum Feiern ist!
Und  ein  Musikverband  wie  der  BDZ feiert natürlich auf die feierlichste Art: mit eine Konzert!
Sowohl der gewählte Veranstaltungsort als auch die Künstler und die einzelnen Programmteile  haben  Symbolcharakter.  Die  Stadt  Rastatt  und  ihr  Umfeld sind   eine   Hochburg   der   Zupfmusik in   Baden-Württemberg.   Viele   große Konzertereignisse  fanden  hier  oder  in der Umgebung statt, zahlreiche inzwischen renommierte Künstler haben hier ihre  Heimat  und  auch  auf  ein  begeisterungsfähiges,  neugieriges  und  treues
Publikum kann man vertrauen.
Eine der Hauptaufgaben des Verbandes bei  seiner  Gründung  vor  50  Jahren war   die   Verjüngung   der   Dirigenten und  die  Förderung  des  Nachwuchses. Ziele, die die Verbandsarbeit bis heute bestimmen.  Das  Jugendzupforchester Baden-Württemberg ist eine der erfolgreichen Maßnahmen und seit Jahren ein Aushängeschild  des  Landesverbandes. Es wird den Abend mit dem Concerto No. 5  (nach  Sonaten  von  D.  Scarlatti) von   Charles  Avison   eröffnen.   Zum Abschluss wird es Mozarts Sonate in D (KV 381) und die Milonga sin riendas von Marcelo Feerraris vortragen. Zupfmusik  zeichnet   sich   aber   auch durch ihre Vielfalt aus, dies betrifft neben den Stilen und Techniken auch die Besetzungen.  Das  Ensemble  Guitarra à  Seis  ist  eine  dieser  möglichen,  aber eher  seltenen  Formen,  die  wir  mit  im Programm haben. Das Gitarren-Sextett um Matthias Kläger wird eine Bearbeitung des 3. Brandenburgische Konzert von  Johann  Sebatian  Bach  vortragen, „Swinging  Sextett“,  ein  Komposition des  Gitarristen  Tobias  Krebs  und  die Milonga del Ángel von Astor Piazolla. Vielfältig   ist   natürlich   auch   unsere Gesellschaft. Andere Kulturen bringen auch  andere  Musik  und  andere  Instrumente  mit.  Für  uns  erweitert  sich damit das Betätigungsfeld. Die für die meisten  von  uns  fremden  Klänge  der Baglama  präsentieren  uns  im  Rahmen des Jubiläumskonzertes Murat Bay und die Gruppe Sir.

Der BDZ freut sich, Sie als Zuhörer bei diesem Festkonzert begrüßen zu dürfen.
Petra Schneidewind

Ehrungen

25 Jahre – Ehrennadel in Silber

  • Ekkehard Böhnel, Rechberghausen
  • Elfriede Böhnel, Rechberghausen
  • Irmgard Klauser, Rechberghausen
  • Martina Hoffer-Milewzik, Ebnat

40 Jahre – Ehrennadel in Gold

  • Albert Wuckelt, Rechberghausen

Ehrenurkunde 75 Jahre

  • Mandolinen- und Gitarrenorchester Ebnat

 

BDZ Logo RGB kl

 logo bw

Impressum